Till Jürgens berichtet über sein Praktikum

 

Vom 05.09. bis zum 30.09.2016 hatte ich die Möglichkeit im Bürgerbüro von Markus Brinkmann in Sarstedt ein Praktikum im Rahmen meines Politikwissenschaftsstudiums zu machen. In diesen vier Wochen habe ich die vielseitigen Aufgaben eines Abgeordneten des niedersächsischen Landtages und die Aufgaben im Bürgerbüro kennengelernt.

2016-0915 Till Jürgens2

Einmal als Präsident des Niedersächsischen Landtages

Zentrale Aufgaben im Bürgerbüro waren Erstellung eines Terminplans, das beantworten von Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern oder regionalen Unternehmen und die Vorbereitung von Sitzungen und Terminen.
Neben den Aufgaben im Büro konnte ich Markus Brinkmann auch zu Terminen im niedersächsischen Landtag, wie beispielsweise Ausschusssitzungen des Haushalts- und Finanzausschuss oder dem Arbeitskreis Haushalts- und Finanzpolitik der SPD-Landtagsfraktion begleiten. Dabei konnte ich kennenlernen, wie diese Sitzungen ablaufen und mit welchen Themen sich die Landespolitik beschäftigt.
Außerdem hatte ich die Gelegenheit Herrn Brinkmann zu Terminen im Wahlkreis, wie beispielsweise Besuchen bei der Lebenshilfe Hildesheim oder der Straßenmeisterei Sarstedt zu besuchen. Dadurch konnte ich mir ein Bild machen, wie die Tätigkeit eines Abgeordnetem in seinem Wahlkreis aussieht.
Insgesamt bewerte ich die vier Wochen im Bürgerbüro sehr positiv und ich konnte für mein Studium und auch für mein eigenes politisches Engagement viele Dinge mitnehmen. Zusätzlich hatte ich durch dieses Praktikum die Möglichkeit viel über die Abläufe und Thematiken in der Landespolitik zu lernen.

 

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.