Vier Schülerinnen und Schüler mit Markus Brinkmann beim Zukunftstag im Landtag

 

Hannover/Sarstedt – Auch in diesem Jahr haben wieder vier Schülerinnen und Schüler auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Markus Brinkmann am Zukunftstag der SPD-Landtagsfraktion teilgenommen. Dieses Mal konnten aus Sarstedt Jana und Karina Prietzel, die die 7.Klasse am Laatzener Erich-Kästner-Gymnasium besuchen, sowie Marc Neugart, Neuntklässler am Hildesheimer Josephinum, für einen Tag Landtagsabgeordneter sein.

Außerdem war Ian Demuth, ebenfalls in der 9. Klasse am Josephinum aus Holle dabei.
Die SPD-Landtagsfraktion hatte wieder das bewährte und beliebte Planspiel durchgeführt, das den Jugendlichen ermöglicht, einen Tag lang als Landtagsabgeordneter zu arbeiten. Vier Fraktionen wurden gebildet, wählten einen Sprecher und einen Stellvertreter und überlegten sich einen Namen für ihre Fraktion. Anschließend wurden Themen für mögliche Anträge gesucht und diskutiert, bis sich schließlich jede Fraktion auf ein Thema einigen konnte, das sie mit einem Antrag in die Plenumssitzung einbringen wollte. Diese Anträge wurden mithilfe der Landtagsreferenten ausformuliert, bevor die Fraktionen die Anträge der anderen Fraktionen diskutierten, um sich zu ihnen eine Meinung zu bilden. Nachdem die Redner bestimmt worden waren, wurde schließlich im Plenum über die Anträge diskutiert und abgestimmt. Thema war in diesem Jahr beispielsweise die finanzielle Unterstützung von Bildung in Entwicklungs- und Krisenländern, wobei Initiativen z.B. von Schulen berücksichtigt werden sollten.

 

 
    Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.