Breitbandausbau im Landkreis Hildesheim

 

Schnelleres Internet für Bockenem, Lamspringe, Freden, Holle, Eime Duingen und Gronau
Hildesheim. – „Eine zuverlässige und hochwertig leitungsgebundene Breitbandversorgung ist in der heutiger Zeit Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und wirtschaftliches Wachstum“, erklärt die Landesbeauftragte Heike Fliess vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser bei der Bescheidübergabe zum Breitbandausbau im Landkreis Hildesheim am Dienstag, den 10. Juli 2018.

Mit einer Förderquote von 90 Prozent und einem Fördervolumen von rund 1,6 Millionen Euro erhalten Teilgebiete der Stadt Bockenem und der Stadt Gronau, der Gemeinden Lamspringe, Freden und Holle sowie der Flecken Duingen und Eime eine Versorgung mit Bandbreiten von mindestens 16 Mbit/s. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ (GAK). Die Kabelverzweiger werden mit Glasfaserleitungen angeschlossen, der Anschluss der rund 784 bisher unterversorgten Gebäude erfolgt überwiegend durch die Ertüchtigung vorhandener Kupferdrahtleitungen.
Die vorgesehene Fertigstellung des Breitbandausbaus ist für Ende dieses Jahres vorgesehen

 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.