Boul- Anlage in Hotteln eröffnet

 

„Bei der Errichtung dieser Anlage gab es nur Brötchen und alkoholfreie Getränke, keinen Alkohol“, betonte der Vorsitzende des TV Deutsche Eiche Hotteln, Achim Bäte, in seiner kurzen Ansprache anlässlich der Einweihung der neuen Boule-Anlage am Hottelner Sportplatz. Prompter Zwischenruf aus der Reihe der zahlreichen Gäste: „Deshalb ist sie wohl auch rechtzeitig fertig geworden“.

2017-0430 Boulplatz In Hotteln

Im Mai vorigen Jahres fand auf dem Parkstreifen am Sportplatz quasi als „Testlauf“ ein Boule-Turnier statt, bei dem 46 Teilnehmer mitmachten. „Das Turnier dauerte sieben Stunden“, so Bäte, „das war eine überwältigende Resonanz“. Im Oktober und November vorigen Jahres wurde die Idee, eine „richtige Anlage auf dem Sportplatz zu bauen“, dann unter der Leitung von Hermann Lührs in Eigenarbeit der Mitglieder des Sportvereins und mit finanzieller Unterstützung der Stadt Sarstedt realisiert. Am Sonntagvormittag wurden die beiden Boule-Bahnen mit einer Größe von 12 x 6 Metern dann offiziell eingeweiht. Bäte konnte hierzu neben Bürgermeisterin Heike Brennecke und dem Landtagsabgeordneten Markus Brinkmann auch Vertreter der Sponsoren (Avacon hatte eine LED-Leuchte und die Firma Oggi eine Sitzgelegenheit mit Tisch spendiert) sowie zahlreiche Einwohner des Sarstedter Ortsteils begrüßen.
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden wurden die ersten Boule-Kugeln geworfen und die Einweihung wurde gebührend gefeiert. Und diesmal – im Gegensatz zur Herrichtung – nicht nur mit Kaffee und Selterswasser.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.