Zum Inhalt springen

15. Dezember 2012: Interview der" ElsterNews"

Schlagwörter
Interview mit Markus Brinkmann

Die ElsterNews sprach mit dem Landtagsabgeordneten Markus Brinkmann, der bei der Landtagswahl am 20. Januar 2013 für eine weitere Amtszeit im Wahlkreis 22 kandidiert. Das Du am Fußball sehr interessiert bist, hat sich bei dem einem oder anderen herumgesprochen. Aber was gibt es zur Person Markus Brinkmann zu sagen, wo engagiert er sich, für was setzt er sich ein?

M.Brinkmann: Geboren wurde ich am 30. Juni 1961 in Hildesheim und gehöre dem Niedersächsischen Landtag seit 2008 an. Ich wohne in Sarstedt. In unserem Wahlkreis bin ich Mitglied in vielen Verbänden, Vereinen und Organisationen. Damit möchte ich das ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger nachhaltig unterstützen. So bin ich u.a. Mitglied der AWO, der Gewerkschaft ver.di, in der Kolpingfamilie, im Verein Arbeit und Dritte Welt sowie dem Förderverein des Kreismusikverbandes. Auch künftig möchte ich für Sie im Wahlkreis 22 aktiv unterwegs sein, um mich für Ihre Belange einzusetzen.

ElsterNews: Die SPD wird mit Slogan „Anpacken. Besser machen.“ In den Landtagswahlkampf gezogen. Was bedeutet das für dich persönlich und welche politischen Ziele verbindest Du mit dieser Aussage?

M.Brinkmann: Für mich stehen ARBEIT, WIRTSCHAFT und BILDUNG ganz oben an. Wenn wir den Menschen in den Mittelpunkt unserer Wirtschaftspolitik stellen, die Ausbildung verbessern und für mehr Gerechtigkeit am Arbeitsplatz sorgen: dann hat Niedersachsen beste Chancen, ein Standort mit Zukunft zu werden. Hier werden wir anpacken. Wenn wir mehr Krippenplätze schaffen, vollwertige Ganztagsschulen einrichten, die Berufsbildung modernisieren, die Unis für alle öffnen und die Lehrer besser schulen: dann haben wir in Niedersachsen ein Bildungssystem mit Zukunft auf den Weg gebracht.

ElsterNews: Das alles aber kostet Geld. Als Mitglied des Haushaltsausschuss des Niedersächsischen Landtages weißt du wie es um die Finanzen im Land steht.

M.Brinkmann: Für diese Frage bin ich sogar dankbar. Denn eine seriöse Finanzpolitik ist für mich unverzichtbar. Denn wenn wir den Landeshaushalt konsolidieren, sichern wir zusätzlichen finanziellen Spielraum für die folgenden Generationen. Der notwendige Schuldenabbau des Landes darf aber nicht zu Lasten der niedersächsischen Kommunen gehen. Wenn wir uns um die Regionen kümmern, auf Augenhöhe über die Zukunft sprechen und für gleichwertige Lebensbedingungen sorgen: dann haben alle Regionen in Niedersachsen wieder eine Perspektive.

Zum Schluss möchte ich noch das Thema GESUNDHEIT ansprechen. Wenn wir die medizinische Versorgung Niedersachsens durch mehr Hausärzte und leistungsfähigere Kliniken verbessern: dann sind wir auf dem Weg zur »Gesundheit für alle«. Wenn wir uns um gute Pflege und ausreichend Plätze kümmern: dann schaffen wir ein menschenwürdiges Leben im Alter.

Für alle diese Ziele wollen wir uns ab dem 20. Januar 2013 einsetzen. Mit Stephan Weil haben wir einen herausragenden Spitzenkandidaten, der durch seine politische Arbeit als Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover bereits gezeigt hat, wie erfolgreiche Politik für die Menschen gemacht wird.

„Anpacken. Besser machen.“ – Dafür steht Stephan Weil und mit ihm die niedersächsische SPD. Dafür stehe ich als Ihr Kandidat im Wahlkreis 22 und für diese Politik bitte ich Sie um Ihr Vertrauen bei der Landtagswahl am 20. Januar 2013.

ElsterNews: Wir danken für dieses Gespräch.

Vorherige Meldung: Ehrung für Hermann Rappe in Sarstedt

Nächste Meldung: Weihnachtsmänner und Winterwahlkampf 2012

Alle Meldungen