Zum Inhalt springen

6. November 2013: Lichterkette zur Reichsprogromnacht

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Samstag dieser Woche (am 9. November 2013) wird bundesweit mit zahlreichen Veranstaltungen der Reichspogromnacht vor 75 Jahren gedacht. Sarstedt will und soll hier keine Ausnahme sein!

Ein Pogrom ist die gewaltsame Ausschreitung gegen Menschen einer realen bzw. vermeintlichen gesellschaftlichen Gruppe. Die Novemberpogrome 1938 waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich. Im Umfeld der Reichspogromnacht, die wegen der vielen zerbrochenen Fenster und Kristallleuchter der Synagogen und Geschäfte auch als Reichskristallnacht bezeichnet wird, wurden etwa 400 Menschen ermordet. Darüber hinaus zerstörten die braunen Schlägertrupps über 1.400 Synagogen, Betstuben und andere Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe. Die Pogrome markieren zeitlich den Übergang zwischen der Diskriminierung der deutschen Juden und ihrer systematischen Verfolgung.

Moshe Miedzinski, ein Überlebender des Konzentrationslagers Ahlem hat dazu aufgerufen, diesen Teil der deutschen Geschichte nicht zu vergessen: "Es soll in Erinnerung bleiben, was geschehen ist, damit es sich nie wiederholt."

In diesem Sinne möchten wir alle Sarstedterinnen und Sarstedter herzlich zum Bilden einer Lichterkette entlang der „Roten Linie Sarstedt“ (Steinstraße/ Engestraße) einladen.

Die Veranstaltung beginnt am 9. November um 18:00 Uhr vor der Rathaustreppe.

Zunächst werden die Vertreter(innen) der Sarstedter Kirchengemeinden das Wort ergreifen. Hierbei wird Frau Pastorin Schiwek auch ein Grußwort der Jüdischen Gemeinde Hildesheim überbringen. Anschließenden (ab ca. 18:15 Uhr) bilden wir dann gemeinsam die „Sarstedter Lichterkette“. Hierzu sollten Sie möglichst eine Kerze oder alternativ ein batteriebetriebenes Leuchtmittel mitbringen.
Von der Verwendung von (Pech-)Fackeln bitten wir abzusehen.

Lutz Krügener
(für die Sarstedter Kirchengemeinden)

Wolf–Georg von Eickstedt
(Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Hildesheim)

Karl-Heinz Wondratschek
(Bürgermeister)

Wolfgang Becker
(für den Rat der Stadt Sarstedt)

Vorherige Meldung: Benefizkonzert für die Fluthelfer

Nächste Meldung: Neuen AfA- Vorsitzenden gewählt

Alle Meldungen