Zum Inhalt springen

30. Juli 2016: Solide SPD-Haushaltspolitik bringt Niedersachsen an die Spitze im Ländervergleich

Die solide Haushaltspolitik der SPD in Niedersachsen zahlt sich aus: Im neuesten Länderfinanzvergleich der renommierten Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) rückt das Land hinter Bayern auf Platz 2 im Deutschland-Ranking auf.
„Es zeigt sich, dass sowohl die SPD-geführte Landesregierung als auch die rot-grüne Regierungskoalition verantwortungsvoll mit dem Geld der Steuerzahler umgehen“, sagt der SPD-Haushaltsexperte Markus Brinkmann.

„Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) leistet anerkannt eine herausragende Arbeit.“
„Niedersachsen hat sich seit der Regierungsübernahme durch SPD und Grüne finanzpolitisch deutlich verbessert und ist damit im Ranking von Platz 6 (2012 zu Zeiten der CDU/FDP-Regierung) auf Platz 2 gelangt. Eine sparsame Landesverwaltung, deutliche Investitionen in Bildung, Polizei, und ein konsequenter Abbau der Schulden, die CDU und FDP hinterlassen haben, sind die Merkmale der erfolgreichen Finanzpolitik“, erklärt der stellvertrende haushaltspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.
Brinkmann: „Wir schaffen mit dem Doppelhaushalt 2017/2018 zum ersten Mal einen Etat ohne neue Schulden. Die Koalition wirtschaftet auch in Zeiten außergewöhnlicher Belastungen wie durch die Flüchtlingskrise verantwortungsvoll und nachhaltig. Das ist der Gegensatz zur fiskalpolitischen Abenteuerreise von CDU und FDP in der Vergangenheit.“

Vorherige Meldung: Einladung zum „Lebendigen Tischkicker-Turnier“

Nächste Meldung: MENSCHEN MACHEN POLITIK – POLITK MACHT MENSCHEN

Alle Meldungen